Es ist Pflicht für alle Spielenden eine Pitchgabel dabei zu haben (wird kontrolliert) und die Pitchmarken auszubessern!

  1. Citygolf ist ein Golfplatz und keine Übungsanlage, entsprechend dürfen weder Driving-Rangebälle benützt, noch die Anlage als Trainingsgelände missbraucht werden.
  2. Golfspielen auf CityGolf ist gebührenpflichtig. Abonnemente und Greenfee-Nachweise sind gut sichtbar am Golf Bag zu befestigen.
  3. Jeder Spielende hat ein eigenes Schlägerset und eine eigenes Bag (Ausnahme Schulklassen).
  4. Alle Abschläge müssen von den Matten aus oder von einem Tee, das auf gleicher Höhe gesteckt wird, erfolgen.
  5. Es dürfen keine Bälle aus den Schwimmbecken gefischt werden. Missachtung führt zu Platzverweis.
  6. Immer erst abschlagen, wenn der vordere Flight das Green verlassen hat.
  7. Bälle, die auf Wegen und Plätzen zu liegen kommen, dürfen straffrei, aber nicht näher zum Loch gedroppt werden.
  8. Ein Ball, welcher innerhalb einer Schlägerlänge zum Netz hinter dem Grün (auch im Bunker) liegt, kann ohne Strafschlag, nicht näher zum Loch, gedroppt werden.
  9. Es gelten die Winterregeln. Das heisst, ein Ball auf dem Fairway darf gereinigt (zuerst markieren) und innerhalb einer Scorekartenbreite aber nicht näher zum Loch versetzt werden. Bälle im Rough oder Semirough müssen gespielt werden, wie sie liegen.
    Regel 25-2 der offiziellen Golfregeln (eingebetteter Ball) gilt auf dem ganzen Platz.
  10. Golfetikette beachten und:
    • Spuren im Sandbunker entfernen.
    • Rechen an den Bunkerrand zurücklegen.
    • Divots (Rasenbeschädigungen) + Pitchmarken (auf Grüns) sofort ausbessern.
    • Grüns umgehend für nächsten Flight freigeben.
      (Score beim nächsten Abschlag notieren.)
    • Der Flight (Spielgruppe) darf 4 Personen nicht übersteigen.
  11. Mit dem Ausruf "Fooooore" wird auf die Gefahr aufmerksam gemacht.

Loch 1-9
Der Golfplatz der Löcher 1-9 beschränkt sich auf das Areal des Schwimmbad Bachgraben.
Alle Zäune, Mauern und das Schulgebäude, welche das Schwimmbad Bachgraben abgrenzen, markieren die Auslinie.

Loch 3+
Liegt der Ball nach dem Abschlag im Aus, oder ist er verloren, so muss er (unter Hinzurechnungeines Strafschlags) von der Dropping Zone gespielt werden. Erklärt der Spieler den Ball nach dem Abschlag für unspielbar, kann nach Regel 28 (unspielbarer Ball) verfahren oder (ebenfalls unter Hinzurechnung eines Strafschlags) von der Dropping Zone weitergespielt werden.

Wird der Ball ins Wasserhindernis gespielt, kann (unter Hinzurechnung eines Strafschlags) wahlweise von der Dropping Zone gespielt oder nach der Wasserhindernisregel verfahren werden.

Loch 3,  3+,  4+
Das Auffangnetz hunter Green 3/3+ und das Schutznetz von Abschlag 4 gelten als unbewegliche Hemmnisse; es ist nach Regel 24-2 zu verfahren.

Loch 5
Das Blumenbeet gilt als GUR.

Loch 3/3+, 4/4+,  5 und 6
Der ganze Garderobentrakt (inkl. Wege, Treppe, Waschbecken, umzäunte Liegewiesen und den zwei innenliegenden Rasenflächen) gilt als unbewegliches Hemmnis; es ist nach Regel 24-2 zu verfahren.

Loch 9
Das Gebäude rechts vom Green 9 ist out

Loch 10-15
Der Golfplatz der Löcher 10-15 beschränkt sich auf das Areal der Sportanlage. Alle Zäune, welche das Areal der Sportanlage abgrenzen, markieren die Auslinie.

Die drei markierten Fussballfelder (Kunstrasenfeld, Hauptfeld, Feld hinter Loch 12) sind aus.

Loch 10 und 15
Links vom Weg ist out (weisse Pfosten): der Ball muss mit Strafschlag nochmals vom Abspielpunkt gespielt werden.

Loch 12
Trifft der Ball einen Masten, so muss weiter gespielt werden wie er liegt.
 

Herbst 2017

Platzinfo

Wintersaison Anfang

Die Wintersaison hat begonnen und der Platz ist wieder auf allen 15 Löchern bis zum Sonnenuntergang bespielbar.
Auf der 6 Loch-Aussenanlage haben Fussball-Trainings und -Matches den Vortritt.
Hier kann es ab 17:00 Uhr für Golfer zu Einschränkungen kommen.

Kurzinformiert

Suchen

Dank dem Sponsoren

ASGI